Mittwoch, 3. Dezember 2014

Kunstsommer-Moment 2014 #7 von *Susanne Tampier-Neuhaus*


Mittwoch, 19. November 2014

Kunstsommer-Moment 2014 #6 von *Heike Burghardt*


Mittwoch, 5. November 2014

Kunstsommer-Moment #5 von *Heike Burghardt*


Mittwoch, 22. Oktober 2014

Kunstsommer-Moment #4 von *Marita Gerwin*


Mittwoch, 8. Oktober 2014

Kunstsommer-Moment 2014 #3 von *Heike Burghardt*


Mittwoch, 24. September 2014

Kunstsommer-Moment 2014 #2 von *Manfred Flatau*


Mittwoch, 17. September 2014

Kunstsommer-Moment 2014 #1 von *Manfred Kerl*


Montag, 8. September 2014

Herzzeit mit Ingeborg Bachmann und Paul Celan



Paul Celan – Ingeborg Bachmann: Lesung mit Imogen Kogge und Martin Horn.

“Herzzeit”
– der berührende Briefwechsel zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan steht im Mittelpunkt einer Lesung. Es lesen Imogen Kogge (rechts) und Martin Horn.






Diese Veranstaltung steht im Rahmen der Ausstellung „40xYVA 40x NEWTON“, die im Kloster Wedinghausen Modefotografien der Jüdischen Fotografin Else Neuländer (gen. Yva) und des Fotografen Helmut Newton aus den 1920er/30er und den 1960er Jahren zeigt.

In einem bewegenden Briefwechsel zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan erlebt der Zuhörer über zwanzig Jahre einer tragischen Liebesbeziehung der beiden großen Lyriker deutscher Sprache.
1948 auf der Flucht aus Rumänien lernt Celan die sechs Jahre jüngere Ingeborg Bachmann kennen und verliebt sich in sie. Doch ihre Liebe ist nicht stabil, Versuche des Zusammenlebens scheitern. Ein Hindernisse ist ihre Herkunft: Celan war den Todeslagern knapp entgangen. Ingeborg Bachmann war Tochter eines Nazis der ersten Stunde. Aber sie treffen sich wieder, scheinbar zufällig, können einander nicht lassen. Erst der Tod Celans 1967 beendet den Briefwechsel nach fast 200 Briefen. Die Briefe sind ein Zeugnis des Ringens umeinander, eine Beschreibung der Ängste zu überleben und ein Stück Literaturgeschichte.

Es lesen Imogen Kogge, Schauspielerin am Düsseldorfer Schauspielhaus und dem Züricher Schauspielhaus, Bundesfilmpreisträgerin und Grimme Preisträgerin in Gold bekannt u.a. doch den Film „Requiem“ und als Kommissarin „Johanna Herz“ im Polizeiruf  sowie Martin Horn, der zur Zeit im Ensemble des Schauspielhauses Bochum wirkt. Er arbeitete mit Frank Baumbauer in Basel und am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, später u.a. mit Christoph Marthaler und ist immer wieder in Film- und Fernsehproduktionen z.B. „Das Wunder von Bern“, „Polizeiruf 110“ zu sehen.

Wann und wo? Am Sonntag, dem 14. September 2014 um 17:00 Uhr im Kloster Weddinghausen, Klosterstr. 11.

Eintritt: 11,00 € (unter 18 Jahren frei). Karten gibt es in allen Stadtbüros (02931/893-1143) und an der Nachmittagskasse.

Die Ausstellung 40 x YVA / 40 x NEWTION. Modefotografie der 1920/30er und der 1960er Jahre im Kloster Wedinghausen, Klosterstr. 11, 59821 Arnsberg ist an folgenden Tagen geöffnet:
Di.-Do., 15-18 Uhr, Sa. 14-18 Uhr, So. 11-18 Uhr. Eintritt: 3,00 € (unter 18 Jahren frei)
Gezeigt werden 40 Fotografien der Jüdischen Fotografin Else Neuländer aus dem Berlin der Weimarer Republik und 40  Fotografien des Starfotografen Helmut Newton, der bei Else Neuländer lernte.


Sonntag, 17. August 2014

Holzmarkt Arnsberg 2014

 
Mit über 3.500 Besuchern war der erste Holzmarkt Arnsberg 2013 zum Abschluss des Kunstsommmers ein gelungenes Familienfest. In diesem Jahr widmet sich der Markt dem Thema „Papier“ und alle Leseratten können auf dem großen Büchermarkt schmökern und schlendern. Wer mitmachen will, kann sich beim Verkehrsverein Arnsberg mit einem eigenen Bücherstand anmelden.
Als Highlight ist das 15 m lange Papiermobil zu Gast auf dem Neumarkt. Hier können alle, ob groß, ob klein die industrielle Papierproduktion im Maßstab 1:25 direkt vor Ort erleben. Am Alten Markt, entlang des Steinwegs und auf dem Neumarkt finden sich zahlreiche Aussteller, Unternehmen und Vereine und informieren über ihre Arbeit und Angebote. Wieder dabei: viele Attraktionen für Kinder wie Bogenschießen und Spielen aus Naturprodukten. Viele Geschäfte haben ebenfalls geöffnet und laden wieder zum Bummeln ein.
Veranstalter ist die Stadt Arnsberg in Zusammenarbeit mit lokalen Akteuren wie der Waldakademie Vosswinkel e.V. und dem Landesbetrieb Wald und Holz NRW, unterstützt durch die Stiftung der Sparkasse Arnsberg-Sundern.
 

Wann und wo?
11:00 - 18:00 Uhr auf dem Alten Markt, Steinweg, Neumarkt
Machen Sie mit einem eigenen Bücherstand mit!

Verkehrsverein Arnsberg: 02931-4055
Weitere Infos unter: www.holzmarkt-arnsberg.de

Samstag, 16. August 2014

AusKLANG am Kunstsommer-Wochenende


Der Samstag bietet ab 15 Uhr Programm mit dem Abschlussfest des Kulturrucksack-Camps. In der Festhalle an der Promenade finden sie die Präsentation und Ergebnisse des Workshops sowie Aktionen gemischt aus Figurentheater, Musik, Kunst, Texte, Film, etc.

Ab 17:00 Uhr geht das Festival-Programm weiter mit dem dritten Teil von Rock in der Twiete in den gleichnammigen Bürgergärten. Auf die Ohren gibt's unter anderem von "Hybridz".

Um 21:00 Uhr ist das Thema Serenade im Hof des Klosters Wedinghause. Neu ist dabe ein "Scratch-Orchester". Britta Rapp-Hesse wird Spiel, Spaß und Spannung durch Teilnehmer aus den verschiedenen Workshops des Kunstsommers anmoderieren.


Internationales Chorprojekt: Afrikanische Chormusik betört

 
Mitreißend: Stimme und Rhythmus im Einklang - afrikanische
Chormusik begeistert!
50 junge SängerInnen aus Kamerun, Tansania und Deutschland sind im Kunstsommer mit Konzert und Workshop zu Gast. Das Internationale Chorpojekt der Evangelischen Kirchenkreise Arnsberg und Soest unter Leitung der Kreiskantoren KMD Gerd Weimar und Roger Brettauer findet 2014 erstmalig statt. Vor dem Konzert sind alle Musikbegeisterten eingeladen zu einem offenen Workshop mit den jungen SängerInnen.
 

Infos & Zeiten zur Veranstaltung:

Offener Workshop afrikanische Chormusik
14:00 - 16:00 Uhr, Auferstehungskirche
Anmeldung: Kulturbüro
Tel. 02931 893 1116/1117
Unkostenbeitrag: 10,00 Euro



Das Konzert des Internationalen Chorprojektes findet um 17:00 Uhr in der Auferstehungskirche statt.

Freitag, 15. August 2014

Schokolade zum Kunstsommerwochenende


Heute bietet das Kunstsommer-Wochenende in Arnsberg um 21:30 Uhr im Innehof des Klosters Wedinghausen ein Open-Air-Kino. Als Augenschmauß sind neben der Schokolade Johnny Depp und Juliette Binoche zu sehen.
Zum Inhalt des Films:
Ein verschlafenes französisches Städtchen wird aufgestört durch den Einzug der geheimnisvollen schönen Vianne und ihrer Tochter. Sie eröffnet eine Chocolaterie. Ein sinnliches Vergnügen beginnt: Niemand kann sich der verführerischen Wirkung der süßen Köstlichkeiten entziehen. Am Ende zählt die pure Lust am Leben!


Um 19:00 Uhr lesen Anja Grevener und Juliane Rogge für sie Texte zum Thema Hexen und Heilige. Sie finden die beiden im Blauen Saal des Sauerland-Museums.


Der Folktanz-Workshop wurde zur Party!




Vielen Dank an Helma Busemann die mit dieser Pressemitteilung in einem die Lust zum tanzen erweckt!


"So ausgelassen und fröhlich wurde im ehrenwerten Saal der Klosterbibliothek des Kloster Wedinghausen sicher lange nicht mehr gefeiert. Zeitweise bis auf den letzten Winkel mit tanzfreudigen Menschen und den Musikanten der Gruppe Danzfolk ausgefüllt,tanzte man nach Tanzmelodien aus vielen verschiedenen Kulturkreisen bis es durch beseelte Erschöpfung nicht mehr ging.

Der eloquente Tanzmeister Günter Klose aus Ratzeburg in Schleswig-Holstein schuf mit Witz und Charme und präzisen Tanzanleitungen eine Stimmung, die fernab jeglicher Tanzschulatmosphäre Folktanzprofis wie –Neulinge in kürzester Zeit in Schwung und Bewegung brachte.
Die Folkband Danzfolk bestand aus den schleswig-holsteinischen „Nordlichtern“ Uwe Thomsen aus Mölln an der Geige, Wolfgang Behrend aus Neumünster am Kontrabass und Sebastian Peter-Isenbürger aus Osterby bei Eckernförde am Schlagzeug, sowie aus dem seit 2 Jahren in Oeventrop beheimateten Ehepaar Dagmar Damkowski-Kerl, Flöten und Manfred Kerl, Gitarre.

Danzfolk spielte ohne jegliche elektronische Verstärkung in mitreißender und rhythmisch klarer Weise. Die Melodien aus Deutschland, Dänemark, Frankreich, England, Irland, Rumänien, Israel, Russland und den USA erklangen mal schwungvoll, mal meditativ,  aber immer einfühlsam und stets auf die Gel äufigkeit der für die meisten Tänzerinnen und Tänzer neuen Schritte und Figuren bezogen. Besonders vorausschauend erwies sich die Musikantentruppe, da sie für alle Teilnehmer genügend Getränke mitgebracht hatte, die auch aufgrund der schweißtreibenden Ausgelassenheit dringend gegen eine Spende verköstigt wurden.

Am Ende des Abends war man sich im Kreise der begeisterten Teilnehmerinnen und Teilnehmer einig:  Folktanz zum Mitmachen muss es in Arnsberg dringend weiter geben. Dieser Spaß erfordert Wiederholung und dies am besten in kürzeren und regelmäßigen zeitlichen Abständen. Interessierte und begeisterte Tänzer würden sich sicher schon durch diesen Workshop beteiligen. Schwieriger würde es aber bei der Zusammenstellung einer geeigneten Live-Band. Die Oeventroper Dagmar Damkowski-Kerl und Manfred Kerl stünden zwar mit ihrem Repertoire und ihrer Erfahrung gerne zur Verfügung, eine Folkband aufzubauen, benötigten aber noch weitere Musikanten mit akustischen Instrumenten wie Geige, Klarinette, Kontrabass und einem „leisen“ Schlagzeug.

Interessierte Musiker sollten montags Abend Zeit haben und sich dann unter der Emailadresse
manfred-kerl@freenet.de oder unter 02937-5041032 melden."

Der Kunstsommer betört noch lange weiter!
Schauen Sie auf www.netzwerkkreativ.de oder auf unsere Facebook-Seite, um das Festival-Programm weiter zu verfolgen.


Donnerstag, 14. August 2014

DIe Jugend im Kunstsommer



Nach dem ersten Tag lässt sich schon festhalten, dass auch die Jugend im Kunstsommer mitmischt.
In der Ausstellung "betörend" arbeiten junge Menschen derzeit hoch konzentriert an Texten, während in einer anderen Nische die ersten kleinen Trickfilmsequenzen entstehen. Im Gegensatz dazu geht es auf der großen Bühne deutlich schweißtreibender zu.
Dort heißt es: Körperspannung halten, Schrittfolgen einstudieren und seinen Bewegungen Ausdruck verleihen. Nach seinem furiosem Auftritt am vergangenen Sonntag versteht es Ali Chopan mit seinem Team die Jugendlichen für verschiedene Tanzformen zu begeistern, wobei sich Hip-Hop schon als "Renner"
herauskristallisiert.


Ein paar Meter weiter im JBZ sieht es ähnlich aus. Hier laufen neben den zahlreichen Angeboten für alle Altersgruppen, derzeit das Filmprojekt mit Thomas Mono, das Figurentheater und ein Musikprojekt als spezielle Angebote für die 10-14 Jährigen.
Und dann gibt es noch einen Ort in Arnsberg, der sich bereits eines kleinen Faceliftings unterzogen hat und nun deutlich freundlicher aussieht, als das, was man dort vorher zu sehen bekam. Da waren die jungen Street-Art-Künstler auch schon am Werk und haben eine Botschaft verkündet (siehe Fotos).


 
Die Organisatoren aus Arnsberg (Kulturbüro und JBZ) und Meschede (Kulturbüro) sind sich sicher, mit den im Rahmen des Landesprogramms "Kulturrucksack NRW" kostenlos angebotenen Kursen den "Nerv" getroffen zu haben. So wurde vereinbart, im Rahmen des Kunstsommers eine kleine Präsentation der Workshop-Ergebnisse im Sauerlandtheater zu zeigen. Eltern und Interessierte können sich also am Samstag um 15:00 Uhr einen kleinen Einblick über den Verlauf der Woche verschaffen. Das JBZ zeigt die Ergebnisse zusätzlich im Rahmen der Finissage des "Ateliers der Generationen"  am kommenden Sonntag.





Die Fotos sind im Workshop mit Tosca Fahlefeld entstanden.

Kunstsommer-Eröffnungswochenende ist geglückt!

                                                     (Quelle: www.lokalkompass.de)

Einmal wieder wurde der Kunstsommer im Hof des Klosters Wedinghausen eröffnet. Arnsberg dreht bei der 18. Veranstaltung in Folge auf. Wie üblich gab es den Kunstsommerrundgang, aber passend zu dem diesjährigen Motto war auch ein "betörendes" Schokoladenkonzert zu hören und zu schmecken.
 
                                                      (Quelle: www.lokalkompass.de)

Davon konnten sich im Anschluss an die Reden die vielen Eröffnungsgäste überzeugen. Manuel Quero aus dem Bogen tanzte im Trio seine Interpretation des Kunstsommer-Mottos, bevor von Kunsthistorikerin Karin Lionek die Ausstellung „40x Yva/40x Newton“ aus dem Stadtmuseum Nordhorn im Kloster Wedinghausen eröffnet wurde.
Zu einem außergewöhnlichen Genuss in allen Sinnen wurde das Live-Konzert von Christina Rommel unter dem Titel „Schokolade - ein Konzert für die Sinne“. Zur Musik wurden auf Bühne immer wieder Schokoladenhäppchen von einem Konditormeister einer Lippstädter Pralinenfirma hergestellt, die im Publikum verteilt wurden.

Es wurde zudem ein großer Dank an die vielen Sponsoren ausgesprochen, die den Kunstsommer erst möglich machten.

Mehr zu dem Eröffnungswochenende finden Sie unter: www.lokalkompass.de

Der Kunstsommer betört auch nach diesem Wochenende noch lange weiter!
Schauen Sie auf www.netzwerkkreativ.de oder auf unsere Facebook-Seite, um das Festival-Programm weiter zu verfolgen.

Mittwoch, 13. August 2014

Achtung: Baustelle!



Arnsberg wird umgebaut! Überall! Doch noch fehlt der Kern - der „Stadtumbau Kunst“: Modern, mehrgeschossig, natürlich mit Parkdeck – mitten vor der Festhalle!

Vom Baubeginn bis zur Fertigstellung - ein Abend! Das klappt, denn beauftragt wurde eine der besten niederländischen Compagnien: Theater Gajes!
Ein Presslufthammer abends um neun? Schon ist die Welt nicht mehr in Ordnung für die Anwohner des idyllischen Freiraums an der Ruhr. Ein großer Architekt plant ein neues pulsierendes Herzstück für Arnsberg. So beginnt die aufregendste Baumaßnahme, die unsere Stadt je gesehen hat.
Bagger, geplatzte Wasserleitungen und fliegende Steine, sich (über)schätzende Politiker, visionäre Architekten, akrobatische Handwerker und betroffene Anwohner, die nicht nur
zuschauen …

In AGORA PHOBIA (zu Deutsch: Platzangst) führt Theater Gajes uns mitten in die Baugrube. Mit optischen Tricks, fahrenden Großobjekten, agilen Darstellern, Live-Musikern und futuristischszenischen Überraschungen wächst ein turbulentes Abenteuer, spannend von der ersten bis zur letzten Minute.

Heute um 20:30 Uhr an der Promenade an der Festhalle. Schauen Sie rein!

Was betört uns im Alltag?


Was betört uns im Alltag? Was verzaubert und bezaubert uns? In diesem Workshop geht es darum, die eigenen individuellen Alltagsbetörungen wahrzunehmen und zu entdecken, was uns jederzeit ver- und bezaubern kann. Genau diese Situationen, Gegenstände, aber auch Begegnungen gilt es einzufangen und in den Workshop einzubringen.

Der Workshop ist ein integratives Kooperationsprojekt zwischen dem Kulturbüro der Stadt Arnsberg dem Ambulant Betreuten Wohnen der Sozialwerk St. Georg Westfalen - Süd gGmbH.

Weitere Informationen finden Sie in einem Beitrag von uns aus dem Juli: www.kunstsommer.blogspot.de

Der Workshop findet statt am Freitag, 15. August von 14-18 Uhr im Pluspunkt St. Georg, Burgstraße 1.



Die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldung Kulturbüro 02931 893-1116/1117. 

Freitag, 8. August 2014

Sepia-Kino: Prinz Achmed

Film als Kunstwerk!?

                                                        

Im Rahmen des diesjährigen Kunstsommer-Programms findet das Medium Film einen Logenplatz. Am Sonntag, 10. August, wird der Kunstraum SEPIA wieder zum - wohlmöglich - kleinsten Kino Deutschlands. Von den ersten Blockbuster-Versuchen junger Filmstudenten aus dem englischen Bristol bis hin zu experimentellen Kurzfilmen amerikanischer Spezialisten steht der Film als Kunstwerk ganz im Mittelpunkt. Highlight ist der märchenhafte Silhouette-Trickfim der deutschen Regisseurin Lotte Reiniger.

Ab 15 Uhr startet das englische Kurzfilmprogramm „90 Sekunden“. Jana Zacharias, Studentin der University of the West of England in Bristol und derzeit Praktikantin im Kulturbüro, zeigt Filmprojekte von sich und ihren Kommilitonen aus dem ersten Studienjahr. In fünf Werken von je 90 Sekunden Länge werden die ersten Visionen der jungen Filmfans und angehenden Filmwissenschaftlern auf ganz unterschiedliche Weise sichtbar. Was machen eigentlich unsere Hände den ganzen Tag lang? Eindrückliche Nahaufnahmen beobachten das „Händewerk“ eines Mechanikers in einer Fahrradwerkstatt in Bristol. In einem anderen Film geht ein Penny auf die Reise. In einem Comedy-Remake werden britische SW-Filme aus der Anfangszeit des Films – von Studenten neu interpretiert - an die Leinwand projiziert.

Überraschende Licht-Bilder bietet der frühe amerikanische Avantgardefilm. Ute Vollmer (Kulturbüro) hat eine Auswahl für das kleine SEPIA-Kunst-Kino zusammengestellt. Ganz unterschiedliche Techniken wurden dabei von den Filmemachern angewandt: Stopp-Motion, direkt auf Filmstreifen gemalte Szenen, Kombination von Real- und Trickfilm. Erst die Trägheit des Auges ermöglicht, dass in unserer Wahrnehmung aus diesen Einzelbildern ein fließender Film entsteht. Ein faszinierendes und betörendes Sinneserleben!
Das Kunst-Kino SEPIA bleibt an diesem Sonntagnachmittag auch während der Vorstellungen geöffnet. So kann jede und jeder nach Interesse „Filmluft“ schnuppern. Die Studentenfilme „90 Sekunden“ werden im Wechsel mit den Avantgardefilmen gezeigt.

Gegen 18.30 Uhr führt die amerikanische Filmprofessorin Cathy Joritz ein in die Welt des Silhouette-Trickfilms. Es war eine deutsche Regisseurin, die diese Technik entwickelt und bekannt gemacht hat. Lotte Reiniger erschuf eine bezaubernde Filmgeschichte nach Motiven aus 1001 Nacht, der erste abendfüllende Animationsfilm der Filmgeschichte überhaupt. Im Anschluss an die kurze Einführung heißt es dann Film ab für: „Die Abenteuer des Prinzen Achmed“. Fliegende Zauberpferde, betörende Tänzerinnen, ein böser Zauberer und eine hilfreiche Hexe sind die Zutaten dieses poetischen Werkes, in dem Figuren in Scherenschnitttechnik zum Leben erwachen. In jeder einzelnen Szene wird die Brillanz und Hingabe der Film-Künstlerin spür- und sichtbar. Das Zauberwerk aus Licht und Schatten hat eine Länge von 60 Minuten.

Der Eintritt zu Filmen und Vortrag ist frei. 

Finale Vorbereitungen für die YVA/NEWTON Austellung der Modefotografie

Heute ist die Eröffnung des Kunstsommers 2014 in Arnsberg. Zum Start ist im Kloster Weddinghausen die Fotoausstellung "40x Yva / 40x Newton - Modefotografien 1927 - 1969". Einführung und Gang durch die Ausstellung findet statt mit Karin Lelonek, Kunsthistorikerin, Berlin und Kuratorin der Ausstellung.
Zur Zeit laufen die finalen Vorbereitungen:









Dienstag, 5. August 2014

Kunstwerk-Mediapreis: Zwischenwelten


Besuchen Sie die Fotoausstellungen der drei Preisträger des 2. "Kunst - Werk Mediapreis Arnsberg"und lassen Sie sich in eine andere Welt entführen!



Gewinnerin ist Christina Morkel aus Herford.
Die 23-jährige Studentin der Fotografie in Bielefeld hat nicht nur die Jury mit ihrer Serie „Meine Großmutter“ polarisiert – und überzeugt. „Sie erzählen von einem langen Leben, zeugen von harter Realität, aber auch von Zerbrechlichkeit – ganz ohne Voyeurismus, eher als Appell.“ erklärt Kathrin Ueberholz.







Der zweite Preis ging an Andrey Sosnin für seine Serie „Meine Heimat Sibirien“.











Platz drei landete Vorjahressieger Johann Frick mit seiner neuen Arbeit „Stick together“.






Alle drei Gwinner haben eine Ausstellung im Arnsberger Kunstsommer 2014 gewonnen, dazu Geldpreise von 500, 250 und 150 Euro. Die Siegerin bekommt auch noch einen Tag im Fotostudio Christoph Meinschäfer geschenkt, worüber sich die junge Studentin ganz besonders freute.

Christoph Meinschäfer hat als einer der Organisatoren der Übernacht von Anfang an auch einen Fotowettbewerb ins Programm gerückt, bei dem das Kulturbüro Partner und die Firma Dallmer Sponsor ist. In den ersten drei Übernächten wurden unter dem Motto „Frischfleisch“ junge Fotografen aus der Region gefördert, seit dem letzten Mal gibt es den Kunst-Werk Mediapreis. Der soll, so wünscht es sich Christoph Meinschäfer, Jahr für Jahr wachsen. Etabliert hat er sich bereits, davon zeugen nicht nur die rund 170 Einsendungen aus ganz Deutschland, sondern auch die hochkarätige Jury. Neben Kathrin Ueberholz haben Frank Rumpenhorst, DPA-Fotograf aus Frankfurt, und Karsten Thielker, Pullitzer-Preisträger für Fotografie aus Berlin, die besten 60 Werke anonym gesichtet und bewertet.


Wann?
Eröffnung der Austellungen der drei Preisträger ist am Montag, den 04.08.2014, um 19.00 Uhr

Die Austellungen sind von Montag bis Freitag jeweils von 09.00 - 18.00 Uhr geöffnet.



Wo?


Weitere Informationen zu den drei Preisträgern und der Austellung finden Sie hier: www.kunstsommer-arnsberg.de

„Betörend…“: Eine Ausstellung im Sauerlandtheater

Jedes Jahr wieder und doch immer wieder anders!
Auch in diesem Jahr gibt es eingebettet in den Arnsberger Kunstsommer zwei Gruppenausstellung für die kunstbegeisterten Bewohner Arnsbergs.
Der Kunstsommer steht in diesem Jahr unter dem Motto „Betörend…“.
Zu diesem Themenkomplex werden zum einen in der Auferstehungskirche zu dem Unterthema: „Betörende Widerhaken - an was sich unsere Wahrnehmung aufhängt“ und zum anderen im Sauerlandtheater die Kunstwerke heimischer Kunstliebhaber ausgestellt.
Unter diesem betörenden Thema haben sich viele Künstlerinnen und Künstler aus Arnsberg und naher Umgebung zusammen gefunden, um gemeinsam die Räumlichkeiten des Sauerlandtheaters zu bestücken/ zu gestalten. Diese Ausstellung läuft dieses Jahr im Rahmen des Kunstsommers zum dritten mal unter der kurativen Leitung Rudi Olms an und ist in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich gewesen.
Gezeigt wird alles: von Bildhauerei, über Arbeiten mit Holz, Stein, Beton, Glas bis hin zur Malerei - kurz: ein bunter und breiter Querschnitt aus vielen verschiedenen Kunstspaten, harmonisch zusammengeführt und vereint im Thema.
Beteiligt an der Umsetzung und Interpretation des Themas „Betörend…“ sind neben sehr vielen neuen und vielversprechenden Künstlern auch diesmal wieder altbekannte Gesichter, wie der Staatspreisträger Johannes Dröge, Udo Wollmeiner und Dieter Blefgen.

Wann und wo?

Die Eröffnung findet am 06.August um 19.30 Uhr, also direkt nach der Ausstellungseröffnung „Betörende Widerhaken“ um 18 Uhr in der Auferstehungskirche, statt.
Ab da wird die Ausstellung jeden Tag im Kunstsommer, aber auch noch darüber hinaus bis zum 24. August, täglich von 14 bis 18 Uhr in den Räumen des Sauerlandtheaters zu besuchen sein.



Für weitere Informationen wenden Sie sich gerne an Frau Kathrin Ueberholz unter: 
02931 893-1327 oder per Mail an: k.ueberholz@arnsberg.de

Montag, 4. August 2014

Cello - Meisterkurs mit Prof. de Oliveira Pinto für Fortgeschrittene jeder Altersstufe


(Bildquelle: photoj)

Während des Kunstsommers in Arnsberg erteilt Prof. de Oliveira Pinto in der Art der Meisterklasse Einzelunterricht, während die übrigen Teilnehmer des Kurses zuhören. Zur Begleitung der Stücke steht die Pianistin Risa Adachi zur Verfügung. Zusätzlich bietet Susanna Pflüger als Assistentin betreutes Üben und Musizieren an. Am Donnerstag, den 14.08.14, findet um 16 Uhr ein Abschlusskonzert der Teilnehmer statt (Dozentenkonzert: siehe Festivalprogramm).


 Wann? 

Sonntag, 10.08.2014
Montag, 11.08.2014
Dienstag, 12.08.2014
Mittwoch, 13.08.2014
Donnerstag, 14.08.2014

jeweils von 10.00 - 18.00Uhr


Wo?




Das Kursentgelt beträgt 219€, Schüler der Musikschule HSK bekommen 10% Ermäßigung.
Cello, Noten, Notenständer etc.sind selber mitzubringen.
Geben Sie bitte an, welche Stücke Sie vorbereitet haben und ob Sie einen Klavierbegleiter benötigen.

Habe wir Ihr Interesse geweckt?
- Hier gehts zur Anmeldung: www.netzwerkreativ.de

Sonntag, 3. August 2014

My Place - Tanztheater-Collage mit der Choreografin und Regisseurin Anke Lux

(Bildquelle: jonathanma)
Dieser Workshop des Kunstsommers 2014 ist für Anfänger und Fortgeschrittene Tänzer, für Menschen von 18 bis 80 Jahre geeignet, auch Behinderungen sind kein Problem.

Wo ist mein Platz, wo bin ich und wo gehör ich hin ?! Aber auch- wo sehen mich die anderen…
Ein Tanztheater dem bildstarke Identitäten der Darsteller einfällt.
Hypnotisch, bewegend und komisch entfalten wir ein mitreißendes Kaleidoskop aus unvollendeten Geschichten und spannenden Charakteren für alle, die mit Ihrem Körper schon immer mal Geschichten erzählen wollten. Entscheidend dabei nicht die technischen Fertigkeiten, vielmehr die Bereitschaft zum Darstellen.
Es entführt den Zuschauer in poetische Zwischenwelten mit seinen performativen Aktionen, und banale Augenblicke werden zu großen Momenten, Geschichten werden zu Legenden. Mal diskret ironisch, mal mit tragischer Albernheit, wird aus alltäglichen Begebenheiten ein großartiges Erlebnis für die Darsteller selbst, aber auch für die Zuschauer, die sich schnell selbst als Teil der Performance wiederfinden.
Scheinbar unzusammenhängende Ereignisse aus Sound und Bewegung scheinen plötzlich sinnvoll zusammenzuhängen.

Wir sind ständig von Bewegung umgeben,die uns führen, faszinieren und berühren. Der Zuschauer folgt den Akteuren zwischen Tanz und Bewegung, zwischen erdachten Szenarien und flüchtigen Momenten von Realität. Gemeinsam kreieren wir eine persönliche Bestandsaufnahme von Intimität, die das Publikum einlädt, einen kurzen Moment lang gemeinsam mit den Darstellern in diesem Zwischenraum zu verweilen.

Musik: von Klassik über Tango bis HipHop
Performance im Rahmen der „Serenade“ (ev.) mit live-Musik

Wann?

Montag, den 11.08.2014, von 19:00 - 21:00Uhr
Dienstag, den 12.08.2014, von 19:00 - 21:00Uhr
Mittwoch, den 13.08.2014, von 19:00 - 21:00Uhr
Donnerstag, den 14.08.2014, von 19:00 - 21:00Uhr
Freitag, den 15.08.2014, von 19:00 - 21:00Uhr


Wo?


 Das Kursentgelt beträgt 69€.

Trainingskleidung muss selber mitgebracht werden.

Haben wir Ihr Interessse geweckt?
- Hier gehts zur Anmeldung: www.netzwerkreativ.de